Riesengaudi beim Reichenberger Maskenball im ausverkauften Kolpingsaal

Eine bärenstarke Party im seit Langem wieder einmal ausverkauften Kolpingsaal haben locker 200 Faschingsfans beim Reichenberger Maskenball gefeiert. Dabei freuten sich die ausgelassenen Maschkera auch über gelungene Neuheiten.

Bei den Sportfreunden wieder einmal mit von der Partie war der örtliche Narrenkobel und entführte mit atemberaubenden Hebefiguren in den Wald der tausend Stimmen. Die Wild Nation der TSG Postmünster stand ihnen um nichts nach und demonstrierte teils mit Kontakt zur Decke, wie Musik und Tanz richtig bunt Hand in Hand gehen. Als besonders verliebtes Paar ernteten die Lokalmatadoren Andreas Huber und Florian Geißinger jede Menge Lacher. Die erneut bei der Organisation federführenden Fußballerinnen traten überraschend naheliegend als Sportlerinnen aller Art in Erscheinung. So lag die Bewirtung in den Händen von Muskelprotzen oder Boxerinnen in Badelatschen.

Premiere auch auf der Bühne: Die Schlawinerband spielte groß auf. Die bunten Tanzpaare auf dem Parkett kamen mit auf eine Reise zur grenzenlosen Freiheit über den Wolken oder nach Sweet Home Alabama. Großen Anklang fand, dass die Bar zum ersten Mal direkt in den Festsaal integriert war. Auch dort tummelte sich das bunte Faschingsvolk, welches von Vampiren bis zu Blumenkindern, von Piraten bis zum Ritter Lugge reichte.

Bis weit in den Faschingssonntag hinein herrschte ausgelassener Trubel. Dergestalt war der öffentliche Maskenball für alle feierfreudigen Maschkera der perfekte Auftakt dafür, den folgenden Gaudiwurm durch die  Rottaler Kreisstadt zu genießen. – Herwig Slezak

 

Organisierten erneut mit viel Elan den Reichenberger Sportlerball: die Fußballerinnen der Sportfreunde, welche naheliegend als Sportlerinnen aller Art verkleidet agierten. – Foto: Biedersberger
Ihnen flogen bei ihrer Einlage alle Herzen zu: Andi Huber adrett in Pink gekleidet mit dem stürmischen Gigolo Flo Geißinger. – Foto: Biedersberger
Verzauberten die Faschingsfreunde im Kolpingsaal mir ihren schwungvollen Hebefiguren: die Wild Nation der TSG Postmünster. – Foto: Slezak